Links zu Videos und Audiodateien

Links zu Videos und Adudiodateien zu verschiedenen Themen für Menschen, die in einer unauflöslich vernetzten Welt achtsamer und ethischer leben möchten... Wer weitere Infos oder Links hat, bitte mailen/weitergeben an: engabu@buddhistisches-zentrum-essen.de

 

Übersicht

Dharma-Grundlagen

Karuna, das große Mitgefühl
Handeln, Karma und Moral - Grundzüge buddhistischer Ethik
Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral?
Weil es zählt, wie ich lebe. Ethische Grundsätze für die heutige Zeit

Klimawandel

Klimahelden in NRW - was jeder tun kann
Der Mensch und sein Klima
Ist die Sonne schuld am Klimawandel?
Kohlendioxid - Neues von der Klimafront
Klimahelden - was jeder tun kann

Plastik

Die Plastikflut
Scobel - Die Plastikflut
Die Plastik-Revolution

Mobilität

Auto adé!
Verkehr ohne Chaos
Faire Ferien

Inspirierende Beispiele

Leben ohne Balast - Ist weniger mehr?
In Transition 2.0

 

Vortrag auf freebuddhistaudio.com von Jnanacandra

Lohnt es sich, ethisch zu leben? Oder ist der Ethische der Dumme? In einer Zeit, in der Geiz geil ist und das Streben nach Glück ohne Rücksicht auf andere allgemein akzeptiert wird, scheint es weltfremd zu sein, das eigene Handeln an ethischen Grundsätzen auszurichten. Dass es sich dennoch lohnen kann, zeigt der Vortrag von Jnanacandra, gehalten am 26. September 2014 im Buddhistischen Zentrum Essen.

nach oben

 

Vortrag auf freebuddhistaudio.com von Parami

In englischer Sprache mit sympatisch-schottischem Akzent - und mit Übersetzung ins Deutsche - spricht Parami über Karuna, was sich vereinfacht mit Mitgefühl übersetzen lässt.

Es handelt sich hier um einen hervorragenden Dharmavortrag, der unbedingt zu empfehlen ist. Durch die Übersetzung hat man Zeit, die Aussagen auf sich wirken zu lassen.

Der Vortrag wurde im Oktober 2003 im buddhistischen Zentrum Essen gehalten.

nach oben

 

Vortrag auf freebuddhistaudio.com von Nagadakini

Handeln heißt auf Sanskrit Karma und Karma ist die ethische Dimension von bedingtem Entstehen. Die allgemeinste ethische Ausrichtung von Handeln kann man knapp so fassen: Es soll Leiden vermindern und Glück fördern, Heil bringen und Unheil mindern. Das ist die buddhistische Leitlinie ethischen oder sittlichen Verhaltens. Es geht also nicht darum, irgendwelchen Regeln zu folgen, damit ich belohnt werde, mich meine Mitmenschen mögen, sondern darum, dass ich gemäß dieser Leitlinie zu handeln versuche, weil sie meinem Ideal, meiner Überzeugung entspricht.

Es ist ein Übungsweg, der eng mit Meditation und Reflexion verbunden ist, da er eine stete Sensibilisierung der Wahrnehmung erfordert. Das ist ein etwas anderer Blick auf Ethik und Moral, als der, den wir kennen und den die meisten von uns sozusagen verinnerlicht haben.

nach oben

 

3sat-Mediathek, Doku zur Sendereihe Scobel

Das EU-Verbot von Plastiktellern, Trinkhalmen und anderen Wegwerfprodukten aus Kunststoff ist beschlossen. In Kraft treten werden die Änderungen in gut zwei Jahren.

Laut Umweltbundesamt nimmt die Menge des Plastikmülls in Deutschland stetig zu. Ganz oben stehen vor allem Verpackungen für "To-go"-Lebensmittel wie Kaffee und Imbissprodukte, aber auch Plastik aus dem Online-Handel.

Letztlich landet ein großer Teil der weltweit gebrauchten Plastiks im Meer, wird dort zu Mikroplastik zersetzt und gelangt so wieder in die Nahrugskette. Was können Politik, Industrie und Verbraucher dagegen tun? Diese Sendung versucht das Problem umfassend zu erläutern und berichtet über Lösungsversuche.

nach oben

 

3sat-Mediathek, Sendereihe Scobel

In den letzten Monaten jagte eine alarmierende Nachricht die andere: Plastik ist eine existenzielle Bedrohung für Umwelt und Gesundheit. Vor wenigen Wochen reagierte die EU erstmals mit der Ankündigung von Plastik-Verboten.

Rund 450 Jahre braucht allein eine PET-Flasche, bis sie zerfällt. Aktuell werden weltweit pro Minute rund 900.000 Plastikflaschen produziert. Täglich entstehen gigantische Mengen Verpackungsmüll - in den Wohlstandsgesellschaften, aber auch in den schnell wachsenden Ländern Südostasiens. Hier fehlt es an Abfallsystemen und effizienten Entsorgungsmodellen - insbesondere in China, Thailand, Vietnam, Indonesien und den Philippinen. Die Hälfte des Plastikmülls in den Weltmeeren kommt aus diesen nur fünf asiatischen Ländern.

Die Bilanz für Deutschland ist nicht viel weniger dramatisch: Sechs Millionen Tonnen Plastikmüll pro Jahr, Platz 1 in Europa und viertgrößter Müllexporteur der Welt. Während in Ruanda Plastiktüten bereits verboten sind, scheute sich die deutsche Regierung bisher vor Verboten. Die Menge des Plastikmülls hat sich allein in den vergangenen zwanzig Jahren mehr als verdoppelt. Für die nächsten dreißig Jahre prognostizieren Wissenschaftler einen vergleichbaren Anstieg. Das gilt auch für die Verschmutzung der Weltmeere. Schon sehr bald, davon ist Erik Solheim, Leiter des UNO-Umweltprogramms überzeugt, werden wir mehr Plastik als Fische in den Meeren haben. Es ist höchste Zeit, Plastik in der richtigen Weise zu nutzen und zu entsorgen.

Während zahlreiche Berichte der letzten Wochen und Monate das Ausmaß der drohenden Katastrophe dokumentierten, sucht Gert Scobel mit seinen Gästen ausschließlich nach potentiellen Lösungen und exemplarisch innovative Ideen und Maßnahmen aus Wissenschaft, Forschung und Politik.

nach oben

 

Vortrag auf freebuddhistaudio.com von Amoghamati

Wenn man der Logik Brechts folgt, könnte man meinen, dass der Moral nichts mehr im Wege steht, angesichts des Überangebotes an Lebensmitteln in der westlichen Welt. Doch die Entscheidung, aus ethischen Gründen auf Fleisch zu verzichten, wird nur von Wenigen getroffen, obwohl eine vegetarische Ernährung problemlos möglich ist und das Leid, welches die Tiere in der Massentierhaltung ertragen müssen, für jeden ersichtlich ist, der nicht die Augen davor verschließt. Nicht nur aus ethischen Gründen, auch aus Umweltschutzgründen ist ein Verzicht auf Fleisch und Tierprodukte das Beste, was jeder von uns zur Klimarettung beitragen kann. Was macht die Entscheidung auf Fleisch zu verzichten so schwer, obwohl doch alles dafür spricht?

Amoghamati beleuchtet auf ruhige und sachliche Weise die Wirkung von Ernährung und tierischen Produkten auf uns selbst und auf die Welt.

Der Vortrag wurde 2011 im Buddhistischen Zentrum Essen gehalten.

nach oben

 

WDR-Mediathek, Sendereihe Quarks

Der Kampf gegen den Klimawandel ist nicht aussichtslos. Das haben die erfolgreichen Proteste gegen den Braunkohleabbau im Hambacher Forst gezeigt. Aber Klimahelden gibt es in NRW auch fernab von Demonstrationen und Protestbewegungen. Quarks trifft Menschen, die sich in ganz unterschiedlicher Art für den Klimaschutz einsetzen.

nach oben

 

ZDF-Mediathek, Sendung Frag den Lesch

Wie kann man herausfinden, welchen Einfluss der Mensch tatsächlich auf das Klima hat – und seit wann? Harald Lesch begibt sich als wissenschaftlicher "Sherlock Holmes" auf Spurensuche.

Diese Sendung ist verfügbar bis zum 13.07.2023

nach oben

 

ZDF-Mediathek, Sendereihe Terra X

Natürlich ist die Sonne an unserem Klima beteiligt, aber auch an der Klimaveränderung? Da scheiden sich die Geister. Harald Lesch mit einer Einordnung.

nach oben

 

ZDF-Mediathek, Sendereihe Frag den Lesch

Kohlendioxid ist vermutlich das Molekül, das am häufigsten Schlagzeilen macht. Es ist ein Treibhausgas - und es dient Pflanzen als Rohstoff für die Photosynthese.

nach oben

 

ARD-Mediathek, Sendereihe Planet Wissen

Die Polkappen schmelzen und der Meeresspiegel steigt – wenn es ums Klima geht, sind die Meldungen erschreckend. Was können wir ganz konkret tun? Vor unserer Haustür und sogar in unseren vier Wänden. Planet Wissen gibt wertvolle Tipps, die sich direkt umsetzen lassen, und stellt Klimahelden vor, die den Unterschied machen.

nach oben

 

WDR-Mediathek, Sendereihe Planet Wissen

Macht Besitz glücklich? Und was braucht man eigentlich wirklich zum Leben? Bewusster Konsum statt Konsumwahn – das ist ein Trend, dem sich immer mehr Menschen anschließen. Denn wer weniger kauft, braucht weniger Geld und muss auch weniger arbeiten. So kann der selbst gewählte Minimalismus eine echte Chance auf ein zufriedeneres Leben bedeuten.

nach oben

 

Youtube-Video, Film des transitionnetwork.org

"In Transition 2.0“ gibt einen inspirierenden Einblick in die "Transition-Bewegung“ und erzählt Geschichten von gewöhnlichen Menschen, die Aussergewöhnliches möglich machen.

Der Film erzählt von Gemeinden, die ihr eigenes Geld drucken, Obst und Gemüse an den unvorstellbarsten Orten anbauen, auf lokale Wirtschaft setzen und ihren Strom von lokalen Kraftwerken beziehen.

Eine Idee, die sich wie ein Lauffeuer ausgebreitet hat; ein gesellschaftliches Experiment, das auf unsichere Zeiten mit Lösungen und Optimismus kontert. In einer Welt, die von Trübsinn überschwemmt scheint, schenkt dieser Film Hoffnung und weckt Erfindergeist und Mut.

Das Video ist auf englisch mit deutschen Untertiteln.

nach oben